Kann Kompensation helfen, deinen CO2-Fußabdruck zu verkleinern?

Posted on |

CO2 und weitere Treibhausgasemissionen tragen wesentlich zum Klimawandel bei. Ein Mittel den Fußabdruck zu verringern, kann die CO2-Kompensation sein. Die Grundidee der CO2-Kompensation ist relativ einfach: Für die entstehenden CO2- und Treibhausgasemissionen, die durch Flug, Konsum und Freizeitaktivitäten entstehen, kann man einen Ausgleich – die Kompensation – schaffen. Das Prinzip beruht auf dem Gedanken, dass es für das Klima nicht entscheidend ist, an welcher Stelle Treibhausgase ausgestoßen oder vermieden werden.

Kann Kompensation helfen, deinen CO2-Fußabdruck zu verkleinern?
Kann Kompensation helfen, deinen CO2-Fußabdruck zu verkleinern? Bild: unsplash.com Thomas Tixtaaz

Deshalb können bereits ausgestoßene Emissionen an anderer Stelle wiederum durch CO2 einsparende Projekte wieder eingespart werden. Dies ist zum Beispiel die Förderung von klimafreundlichen Alternativen zum Kochen, wie Solarkocher oder Gaskocher. So kann der Einsatz von fossilen Brennstoff verringert und damit auch der Ausstoß von CO2 verkleinert werden. Mit der finanziellen Unterstützung solch eines Klimaschutzprojektes können CO2-Tonnen ausgeglichen werden. Allerdings ist der CO2-Ausgleich der letzte von 3 Schritten.

Die Schritte der CO2-Kompensation
1. Vermeiden2. Reduzieren3. Kompensieren
Wenn möglich, ganz auf ein Produkt oder Dienstleistung verzichten, sodass kein CO2 ausgestoßen wird.Nicht immer kann man gänzlich verzichten. Allerdings gibt es oft klimafreundliche Alternativen, die weniger CO2 emittieren.Für alle Emissionen, die nicht sich vermeiden lassen, ist Kompensation eine Möglichkeit den CO2-Fußabdruck zu verringern.

Das bekannteste Beispiel der CO2-Kompensation sind Flugreisen. Wer kann, vermeidet oder verzichtet auf beispielsweise die Fernreise. Wenn es dafür keine Möglichkeit gibt, sollte man eine klimafreundlichere Alternative wie die Bahn nehmen. Sollte auch das nicht möglich sein und die CO2-Emissionen unvermeidbar sind, können diese mittels Kompensation ausgeglichen werden.

Bei einem Flug lassen sich die Emissionen wie beim Heizen oder Autofahren relativ gut bestimmen und werden oft öffentlich diskutiert. Aber auch der Kaffee, neue Sneaker oder Lebensmittel produzieren Emissionen und tragen genauso so zum CO2-Fußabdruck bei.

39 % der Pro-Kopf-Jahresemissionen stecken im Konsum

Pro-Kopf verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich 11,6 Tonnen CO2. Der Ursprung eines Teils dieser CO2-Bilanz steckt im Konsum und Freizeitaktivitäten. Dazu zählt beispielsweise der Konsum von Kleidung, Büchern oder Elektrogeräten. Denn alles verursacht mehr oder weniger CO2-Emissionen durch die Produktion, den Transport oder dem Ausstellen der Waren sowie der Bereitstellung von Services. Pro Kopf werden so insgesamt pro Kopf rund 4,5 Tonnen CO2 im Jahresverlauf ausgestoßen (siehe Grafik: Sonstiger Konsum). Das sind rund 39 % der gesamten Pro-Kopf-Jahresemissionen. Damit steckt in diesem Bereich ein enormes Einsparpotenzial.

39 % der Pro-Kopf-Jahresemissionen stecken im Konsum

Im Konsumbereich sind die CO2-Emissionen schwieriger zu bestimmen – dennoch sind sie da. Mit unserer Klimaspende werden Treibhausgase unabhängig vom Produkt ausgeglichen. In den meisten Fällen werden die Emissionen überkompensiert. Das heißt, es wird mehr CO2 ausgeglichen als verursacht. In manchen Fällen wird ein Teil der CO2-Produktemissionen kompensiert.

Am meisten CO2 wird allerdings eingespart, wenn der Konsum aus bleibt. Das bedeutet, sich vor dem Kauf die Frage zu stellen: Brauche ich das wirklich? Will ich das wirklich haben? Wer diese Fragen, sich ehrlich vor dem Kauf stellt, hat schon einen großen Schritt gemacht, um nicht unnötig zu konsumieren und somit zu CO2 zu kompensieren. Im zweiten Schritt können sich Konsumenten nach ökologischen Produkten und klimafreundlicheren Alternativen umgucken, um den Einkauf nachhaltiger zu gestalten. Dazu gibt es bei Bestellungen bei unseren Partnershops immer einen Klimabonus. Unsere Klimaspende geht immer an Umweltschutzprojekte die CO2 kompensieren. So bekommt die Umwelt bei jeder Bestellung etwas zurück und jede Online-Shoppingtour wird ein etwas nachhaltigerer Einkauf. Doppelt gut ist es natürlich direkt bei nachhaltigen Online-Shops einzukaufen und gleichzeitig CO2 auszugleichen.

Peter Helms
Author: Peter Helms